Spielberichte

Viktoria schlägt Tabellenletzten

 

Mit 5:2 gewann Viktoria das Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des FSV Kritzmow. Die Gäste hatten erhebliche Startschwierigkeiten und machten es Viktoria leicht, schon in den ersten 10 Minuten zu zahlreichen Torchancen, 2 Aluminiumtreffern und 2 Toren zu kommen, wobei beim 1:0 Marcel John einen Schuß von Christian Adam abfälschte und beim 2:0 der Gäste-Keeper alles andere als gut aussah (Torschütze Marcel Kreibig mit der Pieke). Mit dem ersten guten Angriff in der 15. Minute gelang den Kritzmowern der Anschlußtreffer, aber Viktoria blieb überlegen, und erspielte sich mit weitere 100%ig Torchancen, von denen Maik Neu die Größte vergab, als er aus 8 Metern völlig frei stehend volley über das Tor zielte. Ein paar Minuten später legte Maik dafür gut für Marcel John auf, der den Ball endlich zum 3:1 Halbzeitstand im Netz unterbringen konnte.

 

Nach dem Wechsel erhöte Viktoria durch Marcel Kreibig auf 4:1, aber Kritzmow kam nun etwas besser ins Spiel und konnte nach Ballgewinn im Mittelfeld und Steilpass in die Spitze auf 4:2 verkürzen. In der Folge geriet Viktoria noch das eine oder andere Mal in Bedrängnis und hatte Glück, dass Kritzmow einmal nur den Pfosten traf und Christian Kuhn mit letztem Einsatz ein Eigentor verhinderte. Mit dem 5:2 durch Maik Neu nach Vorarbeit von Christian Adam in der 60. Minute war dann der Drops aber gelutscht, und Viktoria hätte das Ergebnis noch klarer gestalten können, wenn der Schuß von Jens Wiencke nicht auf die Latte gefallen und wenn Christian Adam seinen Elfmeter nicht über das Tor geschossen hätte.

 

Ich fand unser Passspiel heute hervorraggend. Besonders in der ersten Hälfte haben wir ruhig von hinten aufgebaut und dann immer wieder gute Pässe in die Spitze gespielt. Über die linke Seite ging heute viel (ich hatte in Halbzeit 1 gefühlte 100 Ballkontakte), und eigentlich sind nur Chancenauswertung und Gegentore zu bemängeln. Über den Schiri konnte sich heute keiner beschweren, er hat in meinen Augen eine guten Job gemacht.

Ich hoffe, wir können diese Leistung am nächsten Samstag gegen Sanitz wieder abrufen.

Unentschieden gegen Bargeshagen

1:1 endete das Samstagsspiel zwischen Bargeshagen und Viktoria. In den ersten 15 Minuten der Partie lief bei Viktoria so gut wie gar nichts zusammen. Kaum ein Zweikampf wurde gewonnen, die Bälle versprangen auf dem holperigen Rasen und selbst kurze Pässe kamen nicht an. Die Bargeshagener bauten ihr Spiel ruhig auf und spielten sich mit teilweise guten Kombinationen immer wieder vor das Viktoria-Tor und kamen auch zu einigen Chancen. Erst nach etwa 20 Minuten fand Viktoria nach und nach besser ins Spiel und erzielte nach einem Querschläger in der Barge-Abwehr sogar ein Tor, das allerdings wegen Abseits nicht gegeben wurde. (Das war jetzt im dritten Spiel hintereinander, dass uns der 1:0 Führungstreffer nicht gegeben wurde.) In der 35. Minute führte Barge einen Einwurf auf der linken Seite schnell aus, und während die Viktoria-Abwehr noch mit dem Schiedsrichter diskutierte, der 2 unserer Spieler angesprochen hatte, passte der Barge-Spieler in die Mitte, wo sein Kollege nur noch aus 5 Metern einschieben musste. Dieses 1:0 für die Gastgeber hätte so nicht sein müssen. 
Und es sollte noch schlimmer kommen: Kurz vor der Halbzeit wurde ein Viktoria-Freistoß vom Barge-Keeper abgefangen und sofort nach vorn geschlagen. Im Mittelfeld wurde der Ball volley in die Spitze verlängert und schon lief ein Barge-Stümer allein auf Hannes Bublitz im Viktoria-Tor zu. Morris Neu verfolgte ihn, und kurz vor dem 16er berührte Mo den Gegener am Fuß. Der kam ins Straucheln und fiel hin, die Chance war dahin und dem Schiri blieb nichts anderes übrig, als die rote Karte zu zücken. 

 

Viktoria also für die restlichen 50 Minuten nur mit 10 Mann, und dann passierte das, was man im Fussball oft beobachten kann: Durch die Mannschaft in Unterzahl ging ein Ruck, das Team in Überzahl konnte mit der zahlenmäßigen Überlegenheit nichts anfangen. Viktoria spielte nun besser als in Halbzeit eins und kam immer wieder mit schnellen Kontern über die Flügel gefährlich in Tornähe und wurde in der 60. Minute auch für den Kampfgeist belohnt: Christian Adam wurde etwa 18 Meter vor dem Tor gefoult, und den fälligen Freistoß drosch Denny Winkler an der Mauer und dem Torwart vorbei in die Maschen. Nun stand es also 1:1, und in den letzten 30 Minuten ging es nochmal hoch her. Bargeshagen traf mit einem Freistoß und einem Kopfball die Latte und hatte weitere Großchancen, Viktoria kam hier und da ebenfalls nochmal nach vorn, hatte aber keine ganz klaren Gelegenheiten mehr. Letztlich brachte kein Spieler mehr den Ball über die Torlinie, und so blieb es beim Unentschieden.

 

Das war eine tolle Manschaftsleistung der Viktoria in Unterzahl. Jeder rannte und kämpfte für den Anderen, und so war der Punktgewinn zwar vielleicht etwas glücklich, aber keinesfalls unverdient. 

Knappe Niederlage gegen United

 

Die Wiencke-Brothers verhindert, Denny Winkler und Tobias Wolfinger nicht da: Viktoria musste heute fast ohne die gesamte Defensiv-Abteilung gegen die offensiv so starke United Truppe antreten. Dazu kam noch eine Magenverstimmung bei Käpitän Christian Adam, die seinen Einsatz in Halbzeit eins verhinderte, und so wurden die Positionen mal gründlich durcheinander gewirbelt und eine stark auf Verteidigung ausgelegte Taktik gewählt: Martin Alms spielte erstmals auf der zentralen Abwehrposition und machte seine Sache sehr gut, Marcel John war einzige Spitze, und insgesamt klappte das auch ganz gut. United hatte zwar mehr Ballbesitz und spielte bis zum Strafraum auch einen gepflegten Ball, allein der letzte Pass oder die entscheidende Flanke wollte nicht ankommen. Und so hatte Viktoria in der ersten Hälfte mindestens genau so viele und gute Torchancen wie United. Marcel John nach Zuspiel von Marcel Kreibig schoss aber zu überhastet neben das Tor, genau wie Patrick Schnieders, der einen Querpass von United vor deren Tor abfing und sofort abzog. Mak Neu zielte nach schönem Solo mit links knapp neben das Tor, und den Treffer von Christian Kuhn gab der Schiri wegen angeblicher Abseitsposition nicht. Es hatten sich schon alle auf ein gerechtes 0:0 zur Pause eingestellt, als kurz vor der Halbzeit der bis dahin starke Eric Zimmermann nach einem Zweikampf mit einer Knieverletzung ausscheiden musste. Für ihn kam Denny Kreibig, und als sich Viktoria noch sortierte, nutzte United die kurzzeitige Unordnung zum Führungstreffer. Die Viktoria Abwehr unterlief dabei eine Flanke von der rechten Seite, und der lange United-Stürmer traf im Straucheln in den Winkel. Ärgerlich, denn eigentlich hätte Viktoria zur Pause führen müssen.

 

Nach dem Wechsel kam dann doch noch Christian Adam ins Spiel, und bereits nach 2 Minuten konnte er eine herrliche Kombination durch das Mittelfeld mit seinem Treffer zum 1:1 vollenden. Nach dem Ausgleich legte aber United wieder eine Schippe drauf und drängte Viktoria in die eigene Hälfte. Hannes Bublitz im 06er Tor musste die eine oder andere Parade zeigen, um den erneuten Rückstand zu verhindern. Viktoria blieb mit Kontern gefährlich, ohne zu ganz klaren Chancen zu kommen. Etwa Mitte der Spielzeit gelang dann United doch der Führungstreffer aus abseitsverdächtiger Position. Viktoria gab aber nicht auf, und 6 Minuten vor dem Ende traf Mail Neu mit einem Freistoß aus 30 Metern zum erneuten Ausgleich. Leider konnte Viktroria den Punkt nicht über die Zeit retten, denn zwei Minuten vor dem Abpfiff machte United noch den Siegtreffer. 

 

Ein gutes, diszipliniertes Spiel von Viktoria gegen einen starken Gegner, bei dem leider kein Punktgewinn heraus sprang. Mit einer besseren Chancenverwertung in der ersten Hälfte und etwas mehr Glück bei den Abseitsentscheidungen des ansonsten guten Schiedsrichters wäre ein Punkt drin gewesen. Verdient hätte es die Mannschaft, bei der heute jeder für jeden gekämpft hat und es nur positive Anfeuerung und kein Gemecker gab, gehabt. Ich fand, dass Morris und Maik Neu sowie Marcel Kreibig heute super gespielt haben. Mo hat in der Abwehr nix anbrennen lassen, und Maik hatte neben seiner üblichen Zweikampfstärke heute auch ein paar Zauberpässe dabei. Marcel war überall zu finden und ist wahrscheinlich im gesamten Spiel 24 Kilometer gelaufen, hat seine Mitspieler angefeuert und für das Spiel wichtige und richtige Hinweise in vernünftigem Ton gegeben. Wenn wir diese Leistung in 14 Tagen wieder abrufen können, dann sind auf jeden Fall drei Punkte drin. 

Viktoria unterliegt Spitzenreiter UFC Arminia II

 

Sieben Tore schenkte der ungeschlagene Kreisliga-Spitzenreiter UFC Arminia Rostock II den Viktorianern am Samstag Vormittag ein. Und alle Tore waren von Entstehung und Abschluss her ähnlich: Viktoria verlor den Ball im Mittelfeld oder fand ganz vorn keinen richtigen Abschluss, Arminia brachte den Ball mit einem Abschlag des Keepers oder einem langen Pass zügig nach vorn und ruckzuck standen die schnellen Arminia Stümer in Überzahl vor Hannes Bublitz im 06er Tor. Dreimal klingelte es auf diese Weise, ehe Viktoria zum ersten eigenen Treffer kam, und das war schon in Halbzeit 2. Nach einer Ecke von Christian Adam lenkte Martin Alms den Ball am kurzen Pfosten stehend an die Latte, Maik Neu drosch den Abpraller dann in die Maschen. Bei Viktoria kam kurzzeitig nochmal Hoffnung auf den weiteren Anschluss auf, aber der Gegner stellte mit seinem schnellen Konterspiel den alten Abstand wieder her bzw. baute seine Führung weiter aus. An einen Punktgewinnn war also nicht zu denken, und so trugen die beiden Treffer von Christian Adam (Schuss aus der Drehung von der Starfraumlinie und schöner Kopfball nach Flanke von Maik Neu) nur noch zur Ergebniskosmetik bei.

 

Der Sieg der Arminen ist vielleicht 1-2 Tore zu hoch ausgefallen, geht aber in jedem Fall in Ordnung, auch wegen der individuellen Klasse der Offensiv-Kräfte. Viktoria spielte über weite Strecken gut mit und kombinierte sich gefällig bis zum Strafraum des Gegners, ohne zu allzu vielen großen Chancen zu kommen. Trotz der Niederlage: Wir haben alles gegeben, es herrschte positive Grundstimmung auf dem Platz, und mehr war gegen diese Arminia, die ich auch am Ende der Saison ganz oben sehe, einfach nicht drin. 

1:2 Heimniederlage gegen Graal-Müritz II

1:0 geführt und 1:2 verloren - so sah der heutige Nachmittag für die Kicker von Viktoria 06 aus. Das Spiel hatte kaum begonnen, da führte Viktoria auch schon: Einen herrlichen Pass von Marcel Kreibig aus dem Mittelkreis lupfte der in die Gasse gestartete Marcel John über den Graaler Keeper in Netz. Ein paar Minuten später hatte erneut Marcel John nach einem Mißverständnis in der Müritzer Abwehr das leere Tor vor sich, konnte den Ball aber aus der Bedrängnis heraus nur über die Latte schießen. Graal-Müritz drängte in der Folge auf den Ausgleich und erarbeitete sich im Mittelfeld ein Übergewicht, ohne dabei zu klaren Torchancen zu kommen. Erst 5 Minuten vor der Pause fiel das 1:1 nach einem beherzten Alleingang der schnellen Müritzer Nr. 8. Er ließ mehrere Viktorianer einfach stehen und schob den Ball dann völlig frei vor 06-Keeper Hannes Bublitz stehend ins Netz. 

 

Nach der Pause spielte Viktoria gegen den Wind und wurde von Graal-Müritz in der eigenen Hälfte festgenagelt. Es gab kaum Kombinationsspiel bei den Dierkowern, und die langen Bälle kamen meist zu schnell zurück. Die einzig gute Chance, ein Kopfball von Patrick Schnieders aus kurzer Distanz nach einem Freistoß, wehrte der Graal-Müritzer Torwart seinerseits mit den Kopf ab. Und so musste Viktoria dann in der 75. Minute nach einer Ecke und unzureichenden Klärungsversuchen das 1:2 hinnehmen. Auch nach dem Treffer blieb Graal spielbestimmend und hatte noch die besseren Chancen, die aber von Hannes Bublitz vereitelt wurden. Bei Viktoria fehlte die Kraft und vielleicht auch der letzte Wille, das Spiel nochmal herumzureißen.

 

Mit etwas Glück hätten wir heute einen Punkt holen können, aber es hat für die gegenüber der Vorwoche auf fast allen Positonen veränderte Mannschft heute einfach nicht sein sollen. Nächste Wocheh gegen Arminia wird es nicht einfacher, aber hoffentlich erfolgreicher.
Viktoria gewinnt gegen Klein Belitz

 

Mit 2:1 gewann heute Nachmittag Viktoria ein zum Schluss leider hektisches Spiel gegen die zweite Mannschaft des SV 1932 Klein Belitz. Die Mannschaften lieferten sich in der ersten Hälfte ein ausgeglichenes Speil, in dem echte Torchancen Mangelware waren. Das 1:0 der Viktoria in der 15. Minute resultierte dann auch aus einem Freistoß, den Tobias Wolfinger aus der Nähe der Mittellinie hoch in den Strafraum trat. Maik Neu irritierte den Gästetorwart, und der Ball hüpfte irgendwie ins lange Eck. Dann war Pause und Kontaktlinsensuche auch dem Platz angesagt. Danke Marco, dass Du mir einen klaren Blick für die 2. Halbzeit zurück gegeben hast.

 

In den zweiten 45 Minuten gelang zunächst Klein Belitz nach einer schönen Einzelaktion in der 55. Minute der Ausgleich, ehe Martin Alms 5 Minuten später durch guten kämpferischen Einsatz wieder die Führung für Viktoria erzielte. Kurz vor Schluß kam es dann nach einem Freistoß für Klein Belitz von der linken Seite zu Handgreiflichkeiten. Ein Viktoria-Spieler wurde vom Belitzer Kapitän zu Boden gerungen und bekam einen Faustschlag ins Gesicht. Dazu gab es die übliche Rudelbildung und gegenseitige Schuldzuweisungen. Von vorhergehenden Ellenbogenschlägen gegen Viktoria und einem Schlag ins Gesicht eines Belitzers war die Rede. Was nun wirklich vor dem Boxkampf vorgefallen ist, wissen wohl nur die Beteiligten, deutlich zu sehen für alle war jedenfalls die Tätlichkeit der Belitzer Nr. 10, die dann auch mit einer roten Karte bestraft wurde.

 

Also wieder 3 Punkte für Viktoria, und das mit nur 11 Mann und ohne den gelb-rot gesperrten Kapitän und Top-Torjäger Christian Adam. Leider konnte ich mich aber wegen der Ereignisse der letzten Minuten nicht so richtig darüber freuen.

Hier finden wir mehr zur aktuellen Tabelle

 

Auswärtssieg gegen Post SV Rostock

Den ersten Sieg in der Kreisliga gab es heute für Viktoria im Spiel gegen Post SV Rostock. Maik Neu erzielte den Siegtreffer für die zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl spielenden Viktorianer in der letzten Minute der regulären Spielzeit mit einer schönen Einzelaktion.


In der ersten Halbzeit sahen die wenigen Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, in dem Viktoria mehr Ballbesitz und Post die besseren Torchanden hatte. Bereits in der 5. Minute stand ein Postler völlig frei am 5-Meter-Raum von Viktoria, köpfte aber in die Arme von Hannes Bublitz im Tor der Rot-Schwarzen. Zehn Minuten später musste Bublitz wieder eingreifen, nachdem Viktoria den Ball im Mittelfeld verloren hatte und Post in der folgenden 3 gegen 3 Situation aus 16 Metern zum Schuß kam. Die besten Chancen von Viktoria resultierten noch aus Fernschüssen von Maik Neu, die aber das Tor knapp verfehlten.

 

Nach dem Wechsel hatte wieder Post die erste Chance, der Stürmer zielte aber aus 16 Metern halbrechts im Strafraum stehend am langen Eck vorbei. Von außen hatte man das Gefühl, dass nun bald ein Tor fallen würde, und in der 55. Minute war es dann auch tatsächlich so weit: Viktoria ließ die Postler vor dem 06er Tor kombinieren, der Ball ging ein paar mal hin und her und landete schließlich aus kurzer Distanz im Tor. Zum Glück währte die Freude der Gastgeber nicht lange, denn schon 5 Minuten später zog Patrick Schnieders aus 25 Metern ab, der Ball wurde leicht abgefälscht und senkte sich über den Post-Keeper zum Ausgleich ins Netz. Anschließend hatte Viktoria wieder etwas mehr vom Spiel und es wurde zunehmend hektischer auf dem Platz. Der Schiedsrichter zog die eine oder andere gelbe Karte wegen Meckerns, unter anderem gegen Viktoria-Käpitän Christian Adam. Als der dann in der 82. Minute ein Abseitstor erzielte und seinen Unmut gegen die Schiedrichter- Entscheinung mit der "Scheibenwischer-Geste" zum Ausdruck brachte, war die zweite gelbe Karte für ihn fällig und damit hieß es: Viktoria spielt mit 10 Mann zu Ende. Post konnte aus der Überzahl aber nicht wirklich Kapital schlagen, stattdessen kam es in der 89. Minute zum Sturmlauf des Maik Neu. Er schnappte sich den Ball halblinks am gegnerischen Strafraum, ließ 4 oder 5 Postler stehen, wobei der mehrfach ins Straucheln geriet, den Ball aber behaupten konnte, und schoß dann fast auf der Grundlinie stehend den Ball ins kurze Eck. Nun galt es für Viktoria noch, die letzte Minute und die Nachspielzeit zu überstehen, und das gelang ohne größere Probleme. Sieg in Unterzahl - wer hätte das gedacht.

 

Insgesamt war es sicher kein überragendes Spiel der Viktoria. Besonders in Hälfte eins wurden immer wieder lange Bälle übers Mittelfeld gespielt, die meist (Achtung, kleines Wortspiel) postwendend wieder zurück kamen. Es wurde oft der Ball zu lange gehalten und in der Defensive hätte es nicht geschadet, wenn ab und an der Ball einfach mal weggedroschen worden wäre. Wenn man allerdings bedenkt, was vor dem Spiel bei den 06ern schon wieder los war, dann kommen der Sieg und die gute kämpferische Mannschaftsleistung doch sehr überraschend.

 

Den Schiedsrichter habe ich heute sehr gut gesehen. Er hat nicht zu kleinlich gepfiffen, hatte die Partie aber trotzdem immer im Griff. In der Auslegung der Vorteilsregel war er großartig, und ob nun nach einer Spielunterbrechung wegen Zeigens einer gelben Karte wegen Meckerns mit einem Freistoß oder einem Schiedsrichtball fortgesetzt wird ... war heute für das Ergebnis unerheblich.

Niederlage gegen Tessin II

 

Mit 0:3 unterlag Viktoria der zweiten Mannschaft von Einheit Tessin am ersten Spieltag der Kreisligasaison 2013/2014.

 

Die Tessiner nahmen im heimischen Stadion von Anfang an das Heft in die Hand und ließen Viktoria nicht zur Entfaltung kommen. Eine Viertelstunde konnten die Rostocker dem Druck stand halten, dann stand es 0:1 für Tessin durch einen strammen Schuß von der linken Strafraumkante in den Winkel. Da gab es für den heute sehr gut aufgelegten 06-Keeper Morris Neu nichts zu halten. Nach dem Treffer wurde das Spiel ausgeglichener, und Viktoria kam zu einer ersten Chance durch Christian Adam, die aber vom ebenfalls starken Tessiner Schlußmann vereitelt wurde. Die Tessiner kamen in Hälfte eins noch mehrmals sehr gefährlich vors Viktoria-Tor, aber der Pfosten und Morris Neu verhinderten weitere Treffer. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff hatte Christian Adam nach Vorarbeit des gerade eingewechselten Eric Zimmermann die Riesenchance zum Ausgleich, sein Kopfball aus 5 Metern ging aber in die Arme des Torwarts.

 

Die zweite Hälfte begann Viktoria mit einem Pfostenschuss von Maik Neu, und es hatte den Anschein, als wenn der Sportclub nun besser in Spiel finden würde. Die Freude währte aber nur kurz, denn durch zwei fast identische Treffer in der 50. und 55. Minute entschieden die Tessiner die Partie für sich. Beide Male zog der schnelle rechte Außenstürmer los, spielte sich mit einem Doppelpass auf die Grundlinie durch und legte dann in die Mitte, wo die Stürmer nur noch aus kurzer Distanz einschieben mussten.

Mit der Führung im Rücken schaltete Tessin etwas zurück, und Viktoria hatte durch Maik Neu, Eric Zimmermann und Christian Adam weitere hochkarätige Torchancen, die aber alle vergeben wurden. So endete das Spiel 3:0 für Tessin, es hätte aber auch 9:5 oder 12:4 ausgehen können, wenn die Chancenverwertung auf beiden Seiten besser gewesen wäre. Für den Kampfgeist und die Leidenschaft in der Partie hätte Viktoria einen Treffer verdient gehabt, aber es sollte heute nicht sein.  

 

Insgesamt geht der Sieg der Gastgeber völlig in Ordnung. Viktoria hat nicht schlecht gespielt, muss sich aber noch an das etwas höhere Tempo in der Kreisliga gewöhnen.