1. Spieltag

SC Viktoria - ESV Lok Rostock III

Sieg im ersten Spiel !

Mit 2:1 bezwang Viktoria im ersten Saisonspiel die 3. Mannschaft des ESV Lok. Die Eisenbahner hatten zu Beginn mehr vom Spiel und bereits nach 3. Minuten die erste Großchance, als ein Schuß aus kurzer Distanz das Viktoria Gehäuse nur knapp verfehlte. Nach 16 Minuten dann völlig überraschend Elfmeter für die Viktorianer. Nico Haase lag am Boden, der Schiri hatte das Foul gesehen, die meisten Zuschauer nicht. Kapitän Christian Adam verwandelte sicher zur 1:0 Führung.

Danach kam Viktoria besser ins Spiel und ließ nur wenig Spielfluß bei den Gästen zu, und man hätte mit der Führung in die Halbzeit gehen können, als der Schiri wieder wie aus dem Nichts auf den Punkt zeigte; leider diesmal auf den im 06er Strafraum. Die Proteste der Spieler nützen nichts: ESV trat zum Elfer an und verwandelte zum 1:1. Danach gab es bis zur Pause noch jeweils eine gute Chance auf jeder Seite: Marcel Kreibig schoß aus 16 Metern am langen Eck vorbei, ESV traf aus dem Strafraum heraus die Unterkante der Latte, der Ball sprang aber vor der Torlinie wieder ins Feld.

Nach der Pause Viktoria wieder etwas besser sortiert und mit dem 2:1 Führungstreffer durch Marcel Kreibig, nachdem Christian Adam gegen den unsicheren ESV-Keeper nachgesetzt hatte und der Ball frei im ESV-Fünfmeterraum lag. Der eine oder andere Schiedsrichter hätte bei der Aktion des Viktoria-Kapitäns vielleicht auch Foul gepfiffen, dieses Tor aber zählte. Mit der Führung im Rücken und Denny Kreibig für Morris Neu ab der 56. Minute spielte Viktoria gleich wieder besser und hatte durch einen Linksschuß von Stefan Köppen in der 70. und einen Außenrist Schlenzer von Björn Trahms nach sehenswerter Kombination über Christan Adam, Denny Kreibig und Stefan Köppen in der 73, Minute die besten Chancen.

Gegen Ende versuchten die Eisenbahner noch den Ausgleich zu erzwingen, und Viktoria wurde hinten eingeschnürt. Nico Haase und Tobias Wolfinger hielten trotz Verletzung durch, denn mit Christian Kuhn war der letzte Wechselspieler bereits in der 71. minute gekommen. Einmal musste Hannes Bublitz im Viktoria-Tor noch sein Können zeigen, als er einen Distanzschuß mit Glanzparade zur Ecke lenkte. Dann waren auch 4 Minuten Nachspielzeit überstanden, und Viktoria hatte die ersten 3 Punkte der Saison eingefahren.

Zeitweise machte das Zugucken heute richtig Spaß, aber das Gemecker gegen den Schiri und die eigenen Mitspieler kann einem die Lust an Viktoria-Spielen schon einschränken. Einige Akteure bewegten sich auch heute wieder am Rande der roten Karte, und mit einem oder 2 Spielern weniger wäre es anders ausgegangen, denn der Gegner war heute nicht soo schlecht. Aber ist ja gutgegengen ....